Was ist strategisches Informationsmanagement?


Im Informationsmanagement liegt der Fokus auf den Daten eines Unternehmens, als wichtige Ressource im Geschäftsbetrieb.
Der Umgang mit Unternehmensdaten ist besonders gewinnbringend, wenn der digital verarbeitende Betrieb dabei ganzheitlich verstanden wird, d.h. unter Kenntnis der

  • Unternehmensreife für Digitalisierung (Anwender-, Technik-, Prozess- und Datenreife)
  • unternehmensrelevanten Zielsetzungen (Vernetzung und neue digitale Dienste)
  • betrieblichen Ressourcen für Digitalisierung 
  • der Unternehmenskultur (Offenheit, Bereitschaft für Veränderung und Interaktion)
Praktisch geht es darum Informationen unter Kenntnis des digitalen Reifegrads eines Unternehmens zu erschließen, zu nutzen und zu schützen.
Entwicklungsbedingt fordert dabei jede digitale Maßnahme eine nutzungsorientierte Reflektion und eine iterative Vorgehensweise ein. 
Stetige Reflektion der digitalen betrieblichen Informationspraxis schafft mittelfristig ein Datendenken im Unternehmen und langfristig ein Gespür dafür, was es wirklich braucht, um einen digitalen Geschäftsbetrieb sicher am Laufen zu halten.

Ein digitales Informationsmanagement sieht für jeden Betrieb anders aus. Die erforderlichen Maßnahmen werden gemeinsam mit der Unternehmensführung erarbeitet.
Folgende Schlüsselfaktoren sind nach meinen Erfahrungen dabei die wesentlichen Hebel im digitalen Unternehmenssystem und Rollen, über die ich unterstützen kann.