Im Web auf eine 'leichte Sprache' achten

Was ist Leichte Sprache?

Leichte Sprache hilft komplexe Themen und Fachsprache einfach und verständlich zu formulieren, z. B. auf Arbeitsämtern.

 

Bildquelle: pixabay

Leichte Sprache gibt es in Deutschland seit 15 - 20 Jahren. Ursprünglich wurde sie für Menschen mit Handicap entwickelt, um die Kommunikation zu verbessern. Leichte Sprache orientiert sich am Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für die deutsche Sprache.

Ab 2018 ist sie für Veröffentlichungen auf Bundesebene verpflichtend.

Leichte Sprache hilft komplexe Themen und Fachsprache einfach und verständlich zu formulieren, z. B. auf Arbeitsämtern.

Was zeichnet Leichte Sprache aus:

  1. kurze Sätze (max. 8 Wörter)
  2. unnötige Fachsprache vermeiden
  3. pro Satz nur eine Aussage
  4. AKTIV statt PASSIV-Formulierungen
  5. positive Formulierungen
  6. viele Verben.

Ein Beispiel:

anstatt: 'eine erneute Kontaktaufnahme ist nicht erforderlich.'
besser: 'Bitte warten Sie auf unsere Antwort.'

Anwendung von Leichter Sprache im Web

Im Web wird der Leser in seiner Zeit mit einer immer höheren Informationsmenge konfrontiert. Bei der Veröffentlichung von Information ist es daher wichtig den Leser nicht mit unnötigen Informationen zu belasten, sondern sich auf eine klare Kernaussage zu konzentrieren. Hilfreich sind dabei leichte verständliche Texte und die Reflektion der Inhalte aus der Sicht der Zielgruppe.

Bei der Gestaltung gilt, je komplexer das Thema, desto mehr Einsatz von Struktur. Mögliche Strukturelemente sind:

  • Gliederungen, Aufzählungen, Tabellen und Spalten
  • ein überschaubarer Informationsrahmen über z. B. begrenzte Bildschirmbreite
  • Fachwörter mit Erklär-Ebenen anzeigen, z. B. im Webdesign über Collapsen, Mouseover-Erklärungen usw.
  • sprechende Bilder, Zeichnungen und Piktogramme verwenden.

Dabei beachten: durch den Einsatz von Leichter Sprache werden die Texte länger. Die Grenzen sind dann erreicht, wenn durch Umformulierung der Inhalt auf der Strecke bleibt bzw. ein Text keine Aussage mehr liefert.

Die Investition in eine gute Informationsstruktur verbessert die Nutzerfreundlichkeit einer Website und kann auch die Platzierung in Suchmaschinen verbessern, da Inhalte dadurch besser indexiert werden können.

Informationsmanagement Mühlacker - Ellen Langenstein
Quelle: Workshop 'Leichte Sprache' im Rahmen der Ludwigsburger Medientage 09.2016.